Verpackte Mode

Die etwas andere Art Verpackungsmaterial zu interpretieren. Modeschau, 1992

Zellglaswolle, Tortenspitzen, Müllsäcke, Plastikbecher, Holzschliffschalen oder Netze ersetzten die üblichen Designermaterialien Samt und Seide, Wolle oder Leder. Die Modedesignerin Bettina Reichl hat zum 10. Firmenjubiläum des VPZ Verpackungszentrum tragbare Modelle aus Verpackungsmaterialien kreiert, die sie im kühlen Ambiente der VPZ Lagerhalle entsprechend präsentiert hat. „Diese Schau sei auch eine Art symbolisches Recycling, die gezeigt habe, dass Abfallprodukte mit etwas Phantasie völlig neu eingesetzt werden könnten“, begründete die Designerin diese ungewöhnliche Produktschau.

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

Walddusche

Projekt von Ida Eda (Ida Zahradnik), Studentin an der Universität für Angewandte Kunst

Beitrag lesen

Biopioniere

Zunächst sei vorweggenommen, dass sie kürzlich eine Weltneuheit auf den Markt gebracht haben, dass sie seit einem Vierteljahrhundert vor Ideen sprühen, dass sie seit über 20 Jahren – für einen ...

Beitrag lesen

Material Revolution

Blumenvasen aus Algenfasern, Handyschalen aus Baumrinde, Särge aus Mandelschalen, Mosaike aus Kokosnüssen oder Fahrradrahmen aus Bambus: So lauten einige der prominentesten Indizien für eine ...

Beitrag lesen