Riding the Crest of the Wave

Skin at the Seaside,
Skin Gallery London, 2013

Die SCIN Gallery in London ist spezialisiert auf Architektur und Materialien. Im Designerviertel Clerkenwell an der Old Street gelegen, fördert die Galerie neue Materialien und künstlerisches Schaffen.

Nachdem letztes Jahr das Ziel der Inspirationsreise ein Bauernhof war (SCIN goes to the Farm) ging es heuer ans Meer – to the seaside. Das Meer und die Küste sind eine natürliche Quelle zahlreicher Materialien. Minerale, Silikate, Organismen aber auch Verwitterung und Erosion eröffnen uns die Sprache der Materialien und ihre Vielseitigkeit – z. B. Magnesium, das dank einer chemischen Reaktion den Kohlenstoff aus dem Gestein bindet, oder Fischschuppen aus denen Bioplastik wird, oder Treibholz, das zu einer 3D-Wandverkleidung werden, bis zu Mosaiken aus zerstampften Muschen und Silikaten für die Glasherstellung. Das Meer und die Küste sind unsere Mentoren, sie geben uns die Möglichkeiten natürliche Prozesse nachzuahmen (bio mimicry) und sind ein endloser Kraft- und Energiespender. Das Meer und die Küste wären in der realen Welt natürliche Philanthropen: gleichzeitig Forscher und Kosmetiker, Umweltaktivisten und Beschützer zahlloser Arten. VPZ hat mit seinem Alginsulat Schaumstoff Projekt an der Ausstellung teilgenommen.

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

Material Revolution

Blumenvasen aus Algenfasern, Handyschalen aus Baumrinde, Särge aus Mandelschalen, Mosaike aus Kokosnüssen oder Fahrradrahmen aus Bambus: So lauten einige der prominentesten Indizien für eine ...

Beitrag lesen

Netzstrümpfe für Zwiebeln, Rüben und Kartoffeln

Aus Algen, Zuckerrohr oder Forstabfällen wird eine umweltbewußte Verpackung. „Wir müssen raus aus dieser Chemiewelt“, sagen zwei Schwestern aus Graz. Porträt zweier „Bionierinnen“.

Beitrag lesen

Grazer Bio-Netze sacken Europa ein

Eingenetzt. Eine Grazer Weltneuheit sorgt in Europa für Furore: Biologisch abbaubare Obst- und Gemüsenetze.

Beitrag lesen