Out of Garbage

Waste to Dress, Fashion Project, Sri Lanka, März 2020

Millionen Tonnen Plastik enden jährlich im Meer und sind nicht wieder in den natürlichen Kreislauf rückführbar. Weltweit sind mehrere riesige Müllteppiche in den Ozeanen entstanden. „Out of Garbage“ setzt seinen Fokus auf die Verwertung von Ocean Plastic zu phantasievoller Mode und bringt damit ein Thema auf den Laufsteg, das uns bewusst macht, dass jeder Einzelne mit seinem Lebensstil, seinen Gewohnheiten und Einstellungen dazu beitragen kann, dem Wegwerf-Wahnsinn etwas entgegenzusetzen. Raus aus Plastik und zurück zur Natur.

Das Projekt findet in Kooperation mit der one world foundation in Ahungalla in Sri Lanka statt. An den Stränden angeschwemmte Plastiksackerl, Becher, Trinkhalme, Fast-Food-Verpackungen, Netze, Aludosen, Flaschen und Verschlüsse, aber auch herunterfallende Blätter der tropischen Wälder und Gärten ersetzen konventionelle Bekleidungsmaterialien und thematisieren die Vergänglichkeit und Unvergänglichkeit von Materialien sowie die Notwendigkeit, zu einer ressourcenschonenden und nachhaltigen Verpackungs- und Textilindustrie zurückzukehren.

In einem 1-monatigen Workshop werden Bettina Reichl (Mode- und Verpackungsdesignerin) und Irma Denk (Gründerin von Slow Fashion und Feldenkrais Practicioner) mit den etwa 40 Frauen, die in der Schneiderwerkstatt der one world foundation ausgebildet werden, Modelle erstellen, die in einer abschließenden Fashion Show präsentiert werden. Ein Blog dokumentiert als online Tagebuch die Entstehung der Modelle vom Sammeln der Materialien bis zur Show.

Die one world foundation ermöglicht seit 1995 kostenlose Bildungsprogramme in Sri Lanka, von Vorschule bis Berufsausbildung für mehr als 1100 Schüler/innen. Insbesondere für Kinder aus armen und sozial benachteiligten Familien sind die vielfältigen und staatlich zertifizierten Schulangebote von größter Bedeutung, um die Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern. Ein Schwerpunkt der one world foundation stellt die gezielte Förderung und Ausbildung von Mädchen und Frauen dar. Die Weiterbildungskurse der Women’s Cooperation, in deren Rahmen auch das Projekt „Waste to Dress“ stattfindet, eröffnen jungen Müttern reale Wiedereinstiegschancen ins Berufsleben.

https://vpz.at/geschichten/gemuesemarkt/

https://owf.at

www.pellmell.at

www.irmadenk.com

www.slowfashion.at

 

Fotocredits: Mode / Stephan Friesinger, Verpackung / Bettina Reichl

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

Material Revolution

Blumenvasen aus Algenfasern, Handyschalen aus Baumrinde, Särge aus Mandelschalen, Mosaike aus Kokosnüssen oder Fahrradrahmen aus Bambus: So lauten einige der prominentesten Indizien für eine ...

Beitrag lesen

Riverford schafft Plastiknetze ab und entscheidet sich für kompostierbare Alternative

Riverford, ein in ganz Britannien tätiger Lieferant von Biolebensmitteln und Gemüsekisten, verpackt Zwiebeln, Zitrusfrüchte und Sprossen nicht mehr in Plastiknetzen, sondern nutzt dafür jetzt ...

Beitrag lesen

Lebenswerk ausgezeichnet!

„Wir wollen Spezialisten für neue Verpackungen werden. Die Natur soll dabei die Quelle unserer Materialien sein“, notierte Helmut Meininger am 15.7.1991. Inspiriert von der Algenpest in der ...

Beitrag lesen