Aulösung inbegriffen

Michaela Hubmann, Christine Mauerhofer, Elise Guillemin, Österreichischer Skulpturenpark 2012

Zwischen den längerwährenden und fixen Arbeiten des Österreichischen Skulpturenparkes wurden von Studierenden des Institutes für Zeitgenössische Kunst an der TU Graz neue, sich selbst auflösende Arbeiten als vergängliche Blüten temporär eingeflochten. In den Farben Violett, Orange und Gelb wurden kompostierbare Netzsäcke des VPZ mit Erde und Grassamen gefüllt und ergaben vorerst je ein Pixel. Ein Bild in Form einer Blumenwiese ist entstanden. Im Laufe der Zeit verschwanden die Pixel Flowers durch das wachsende Gras in den Säcken und wurden somit wieder ein Teil der grünen Wiese.

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

Das Gramm - Unverpacktes nach Maß

Seit 30.4.2016 hat der erste verpackungsfreie Lebensmittelladen in der Grazer Innenstadt geöffnet. Sarah Reindl und Verena Kassar bieten im „Gramm“ umweltbewussten KonsumentInnen regional ...

Beitrag lesen

Kunst in Cellulose-Netz verpackt

Die Edition 9/2018 »the ritual issue« wurde in unseren Packnatur® Cellulose Netzschläuchen verpackt.

Beitrag lesen

Gemüsemarkt

Die wunderschöne Insel verschreibt sich für die wirtschaftliche Zukunft dem Gebot der Nachhaltigkeit auf allen Wirtschaftsebenen: Tourismus, textile Produktion und mehr. Noch sind viele ...

Beitrag lesen