Auflösung inbegriffen

Michaela Hubmann, Christine Mauerhofer, Elise Guillemin, Österreichischer Skulpturenpark 2012

Zwischen den längerwährenden und fixen Arbeiten des Österreichischen Skulpturenparkes wurden von Studierenden des Institutes für Zeitgenössische Kunst an der TU Graz neue, sich selbst auflösende Arbeiten als vergängliche Blüten temporär eingeflochten. In den Farben Violett, Orange und Gelb wurden kompostierbare Netzsäcke des VPZ mit Erde und Grassamen gefüllt und ergaben vorerst je ein Pixel. Ein Bild in Form einer Blumenwiese ist entstanden. Im Laufe der Zeit verschwanden die Pixel Flowers durch das wachsende Gras in den Säcken und wurden somit wieder ein Teil der grünen Wiese.

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

WEtransFORM

In dieser schönen Ausstellung im Staatlichen Museum für Kunst und Design Nürnberg waren wir von April bis Juni 2016 mit unseren Naturverpackungen im Bereich „Alternativen für den ...

Beitrag lesen

Ihre Netze wickeln den Markt ein

Seit fast drei Jahrzehnten forscht ein Familienbetrieb aus Graz an grünen Verpackungen für Lebensmittel. Die Debatte um Plastikverbote sorgt nun für enormen Rückenwind...

Beitrag lesen

Ultra Materials

Materials are the single most important underpinning of all that is innovative in 21st-century design.

Beitrag lesen