Netzstrümpfe für Zwiebeln, Rüben und Kartoffeln

Martin Behr, Salzburger Nachrichten, 13.02.2017

Aus Algen, Zuckerrohr oder Forstabfällen wird eine umweltbewußte Verpackung. „Wir müssen raus aus dieser Chemiewelt“, sagen zwei Schwestern aus Graz. Porträt zweier „Bionierinnen“.

Verpackt und zugemüllt? Von wegen. Die Bionierinnen versuchen, mit wachen Augen die Probleme dieser Welt zu erkennen und auch dagegen etwas zu tun. Ein einschneidendes Erlebnis für die beiden Schwestern war der 1997 im Pazifik entdeckte Plastikmüllteppich in der Größe von Zentraleuropa.

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

Kompostierbare Packnatur® Netzschläuche aus Buchenholz-Cellulose für Bioobst & Gemüse

Eigentlich grotesk. Die Bio-Kartoffel im Plastiksack oder das Bio-Obst verschweißt in Plastik.

Beitrag lesen

WEtransFORM

In dieser schönen Ausstellung im Staatlichen Museum für Kunst und Design Nürnberg waren wir von April bis Juni 2016 mit unseren Naturverpackungen im Bereich „Alternativen für den ...

Beitrag lesen

Lebenswerk ausgezeichnet!

„Wir wollen Spezialisten für neue Verpackungen werden. Die Natur soll dabei die Quelle unserer Materialien sein“, notierte Helmut Meininger am 15.7.1991. Inspiriert von der Algenpest in der ...

Beitrag lesen