Walddusche

Kunstinstallation mit Cellulose-Netzen

Projekt von Ida Eda (Ida Zahradnik), Studentin an der Universität für Angewandte Kunst

Verlieren wir den Kontakt?

Für mich wirkt es, als würde unsere Gesellschaft den Kontakt zum Wald verlieren.

Können wir die Natur noch spüren wenn wir uns durch sie bewegen?

Heute findet man Angebote für geführte Touren durch den Wald. Diese werden Waldduschen genannt. In diesen Touren bekommt man Tipps, wie man Natur wahrnehmen kann. Anfangs wurden Waldduschen für therapeutische Methoden angewendet, heute kann jeder bei einer solchen Walddusche teilnehmen.

Ich startete den Versuch so eine Dusche nachzuspielen und später mit Materialen nachzustellen.

Sechs Personen moderierte ich individuell durch die Natur. Die Installation bietet einen Einblick in diesen Versuch und abstrahiert den Begriff Walddusche. Die Dusche wird in einen von Menschen gestalteten Raum (Ausstellungsraum) verschoben und thematisiert somit nicht nur das Thema Natur, sondern auch den menschlichen Einfluss auf diese und die Veränderungen die damit verbunden sind.

 

 

 

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

A´Design Award

Das VPZ konnte 2016 mit dem Packnatur Cellulose-Netzschlauch im weltweiten Ranking des A´ Design Award in der Kategorie Sustainable Products, Projects and Green Design Award Platz 6 belegen. ...

Beitrag lesen

Biopioniere

Zunächst sei vorweggenommen, dass sie kürzlich eine Weltneuheit auf den Markt gebracht haben, dass sie seit einem Vierteljahrhundert vor Ideen sprühen, dass sie seit über 20 Jahren – für einen ...

Beitrag lesen

Material Revolution

Blumenvasen aus Algenfasern, Handyschalen aus Baumrinde, Särge aus Mandelschalen, Mosaike aus Kokosnüssen oder Fahrradrahmen aus Bambus: So lauten einige der prominentesten Indizien für eine ...

Beitrag lesen