Garbage Patch State

KUNSTPROJEKT MARIA CRISTINA FINUCCI

In den letzten 60 Jahren hat Kunststoff den Verpackungsmarkt dominiert. Ein Müllteppich in der Größe Zentraleuropas wurde 1997* erstmals entdeckt und treibt im Pazifik. Kunststoffverpackungen brauchen ca. 400 Jahre, um zu zerfallen. In den natürlichen Kreislauf sind sie nicht mehr rückführbar. Alle jemals seit ihrer Entwicklung produzierten Kunststoffartikel häufen sich demnach auf unserem Planeten an.

Nur etwa 7% weltweit werden recykliert. Heute sind 5 große Müllteppiche bekannt, zwei im Pazifik, zwei im Atlantik und einer im Indischen Ozean. Es handelt sich also um ein weltweit riesiges Problem. Seit mehreren Jahren verfolgen wir ein interessantes Kunstprojekt von Maria Cristina Finucci: THE GARBAGE PATCH STATE. Um Wahrnehmung für das Plastikmüllproblem zu schaffen, hat die UNESCO gemeinsam mit der Künstlerin am 11.4.2013 in Paris die damals bereits 16.000.000 km2 große Fläche zu einem eigenen Staat erklärt und eine Deklaration veröffentlicht. Finucci meldet sich laufend mit Publikationen und Events rund um das Thema zu Wort. www.garbagepatchstate.org


* ÜBRIGENS: 1994 hat das VPZ sein erstes Forschungsprojekt Alginsulat Schaumstoff gestartet.

Weitere Beiträge,
die sie interessieren könnten

Grazer Bio-Netze sacken Europa ein

Eingenetzt. Eine Grazer Weltneuheit sorgt in Europa für Furore: Biologisch abbaubare Obst- und Gemüsenetze.

Beitrag lesen

Netzstrümpfe für Zwiebeln, Rüben und Kartoffeln

Aus Algen, Zuckerrohr oder Forstabfällen wird eine umweltbewußte Verpackung. „Wir müssen raus aus dieser Chemiewelt“, sagen zwei Schwestern aus Graz. Porträt zweier „Bionierinnen“.

Beitrag lesen

Biogenial in's Netz

Zwei, die ihre (Bio)-Netze auswerfen: Mit kompostierbaren Netzschläuchen schafften die Öko-Innovatorinnen Susanne Meininger und Bettina Reichl vom Verpackungszentrum Graz den großen ...

Beitrag lesen